Grundschule Pleinfeld

09144 927030

Anfang 19. Jahrhundert: Ein neues Schulhaus

 

1826 erfolgte der Bau des Rezatschulhauses in der Bachgasse. Während hier in zwei Schulräumen die Knaben unterrichtet wurden, blieben die Mädchen im nahen Kloster.

1846 gab es in Pleinfeld 140 Schüler, 224 Familien mit 864 Seelen sowie zwei Schulen.

1866 wurde im "alten Schloss" eine Präparandenschule eingerichtet, die jedoch schon I880 nach Eichstätt verlegt wurde.

Im September l890 kamen die ersten Schulschwestern nach Pleinfeld. Ein Bericht aus der Chronik gibt die Situation wieder, die vor der Ankunft der Schwestern anzutreffen war.

Kloster

   

 

Unter dem damaligen Pfarrprovisor Georg Betz wurde am 24. Februar 1898 in einer Schulsprengelsitzung der Beschluss gefasst, wegen Überfüllung der Schule die Geschlechter zu trennen, d. h., die Knaben männlichen Lehrkräften, die Mädchen aber geprüften Ordensschwestern anzuvertrauen.

Wörtlich heißt es in der Chrorik:

"...Die Bevölkerung 1700 Seelen zählend sei gut, aber nicht sehr wohlhabend infolge mehrerer aufeinanderfolgender schlechter Hopfenjahre. Die werktagesschulpflichtigen Mädchen betragen etwa 144, darunter sich 14 evangelische befinden."

Die vier Schulschwestern waren für den Mädchenunterricht sowie für den Kindergarten zuständig. Daneben gaben sie schulentlassenen Mädchen Handarbeitsunterricht.

Außer den Schwestern unterrichteten zwei Lehrer und ein Schulgehilfe.